Workshop 1: Konfliktlösungstraining für Gruppensprecher*innen und alle anderen Interessierten

In Wohngruppen kommt es immer wieder zu Konflikten oder Meinungsverschiedenheiten. Oft zwischen Kindern und Jugendlichen, gar nicht so selten aber auch zwischen Kindern, Jugendlichen und den Erwachsenen. Das kann z. B. auch sehr leicht passieren, wenn sich junge Menschen beteiligen. Wie kann man solche Situationen in Euren Einrichtungen gut lösen? Wie könnt ihr Euch gegenseitig dabei unterstützten? Wer kann sonst noch helfen? In diesem Workshop könnt Ihr lernen, wie Konflikte entstehen, wie man sie clever gemeinsam lösen kann und, wo Ihr Euch Hilfe holen könnt.

Workshop 2: Verantwortung in eigener Sache übernehmen?!

Wer mitbestimmen möchte, übernimmt Verantwortung für seine eigenen Angelegenheiten und oft auch für die von anderen Menschen. Das ist großartig! Damit das gut klappt, solltet Ihr einerseits wissen, wie und worüber Ihr mitbestimmen könnt, dürft und möchtet. Andererseits ist es auch sehr hilfreich, wenn Ihr wisst, wie man z.B. Veranstaltungen, und Freizeitaktivitäten organisiert oder Projekte plant, um eigene Ideen umsetzen zu können und Eure Ziele zu erreichen.  All das könnt Ihr in diesem Workshop lernen und ausprobieren. 

Gern könnt Ihr hier Eure persönlichen Anliegen oder Vorhaben in der Gruppe besprechen und gemeinsam einen Plan machen.

Workshop 3: Echte Beteiligung im Hilfeplanverfahren

Das Hilfeplanverfahren soll an Eurem Willen, Euren Zielen und Euren Voraussetzungen anknüpfen. Es soll eine große Hilfe dabei sein, dass ihr Euer Leben so gestalten könnt, wie es gut für Euch ist.  Dabei sollt Ihr unbedingt mitsprechen, mitdenken und mitbestimmen. Oft klappt das noch nicht so gut. Darum möchten wir mit Euch darüber nachdenken, wie das Hilfeplanverfahren besser gelingen kann.  Eure Ideen und Wünsche sind hier in diesem Workshop gefragt!!!!!!!!

Wir wollen uns in dem Workshop gemeinsam ansehen, was sich schon andere über dieses Thema ausgedacht haben und darüber reden ob das für Euch richtig ist.

In einem zweiten Schritt überlegen wir dann: Wie soll das Hilfeplangespräch aus Eurer Sicht aufgebaut sein, wer soll teilnehmen, wie kann man sich in einem solchen Gespräch trotz der manchmal schwierigen Themen gut fühlen?

Workshop 4: Lebendige Partizipation in den Einrichtungen praktisch umgesetzt

 

Hurra, Kinder und Jugendliche wollen in Ihren Einrichtungen und Angeboten mitsprechen und mitbestimmen. Und das am besten nicht nur einmal, sondern immer dann, wenn Entscheidungen sie betreffen. Da das nicht immer so gut klappt, wollen wir mit Euch darüber reden, wie das praktisch funktionieren kann. Welche konkreten Modelle Methoden für Eure Beteiligung gibt es bereits in den Einrichtungen?

Wie können Gruppensprecher, Heimräte und z.B.  Beschwerdestellen gut arbeiten? Welche Rechte, Pflichten und Aufgaben haben sie?  Wir stellen Euch Praxisbeispiele vor. Dann habt Ihr die Möglichkeit, dies mit Euren Modellen der Beteiligung in der Einrichtung zu vergleichen und gemeinsam neue Ideen zu entwickeln. Gute Ideen könnt Ihr für Eure Einrichtungen natürlich sehr gern „klauen“.

Workshop 5: Mitbestimmung bei der Lebens-, Freizeitgestaltung und den Finanzen

Laut Gesetz sollen Kinder und Jugendlichen an allen Entscheidungen beteiligt werden, die ihre Belange betreffen. In den erzieherischen Hilfen ist das bei den großen Themen wie z.B. dem eigenen Geld, der Freizeitgestaltung, der Zimmereinrichtung oder auch der Klamottenauswahl manchmal gar nicht so einfach.

In dem Workshop könnt Ihr zunächst lernen, welche Rechte Kinder und Jugendliche wirklich haben und, wo aber auch die Grenzen sind. Hier wollen wir Euch z.B. auch erklären, wie die Taschengeldregelung und der Selbstbehalt funktionierten.

Zusammen mit Euch möchten wir dann aber vor allem darüber diskutieren und nachdenken, wie Ihr Eure eigenen Wünschen und Interessen gegenüber Erwachsenen formulieren und vertreten könnt. Wenn Ihr möchtet, überlegen wir auch gemeinsam, wie Ihr reagieren könnt, wenn es nicht klappt.

Workshop 6: Landesweite Interessenvertretung für Kinder und Jugendliche in den Erzieherischen Hilfen

Im Rahmen dieses Dialogforums wird die erste Wahl zum Kinder- und Jugendhilfe Landesrat (LKJR) stattfinden.  Bei den letzten beiden Dialogforen haben Kinder und Jugendliche schon gemeinsam überlegt, welche Aufgaben der LKJR erfüllen soll. Diese Beschreibung der Aufgaben des LKJR findet zusammen mit einer Steckbriefvorlage für interessierte Kandidat*innen in den Unterlagen zur Wahl.

Dieser Workshop ist für alle Kinder und Jugendliche geplant, die sich für eine aktive Mitarbeit im Kinder- und Jugendhilfe Landesrat interessieren und sich vielleicht gern zur Wahl aufstellen lassen möchte. Zusammen möchten wir nochmal die Ziele und Aufgaben des LKJR besprechen und eine Arbeitsplanung für das kommende Jahr abstimmen. Wenn ihr gern Mitglied des neuen brandenburgischen LKJR werden möchtet, meldet euch unbedingt zu diesem Workshop an und füllt in Vorbereitung für die Wahl bei unserem 3. Dialogforum bitte den beiliegenden Steckbrief aus. Nur wer den Steckbrief ausgefüllt hat, kann sich zur Wahl aufstellen lassen.